Wellbrocks Gold ist Balsam für das DSV-Team

09:24 min | 06.08.2018 | Das Erste

Wellbrocks Gold ist Balsam für das DSV-Team

Über 1500 m Freistil holte Florian Wellbrock in einem spektakulären Rennen Gold. Ein Sieg, der nicht nur für ihn, sondern für die ganze deutsche Mannschaft unheimlich wichtig ist.

Schwimmen

Gold - Wellbrock macht es nur kurz spannend

Schwimmer Florian Wellbrock hat mit einem souveränen Sieg über 1500 m Freistil die Goldmedaille gewonnen. Mehrere weitere deutsche Schwimmer stehen in ihren Disziplinen im Halbfinale.

Florian Wellbrock lieferte sich vor allem mit Gregorio Paltrinieri aus Italien und Mychajlo Romanschuk aus der Ukraine zunächst ein packendes Rennen, die Führung wechselte mehrfach. Nach spätestens 1000 m aber wurde Wellbrock immer stärker, Paltrinieri brach ein. Am Ende wurde es kurz spannend, als Romanschuk zwischenzeitlich auf weniger als vier Zehntelsekunden herankam. Wellbrock war aber die Goldmedaille nicht mehr zu nehmen, als er nach 14:36,15 Minuten anschlug.

Romanschuk holte in 14:36,88 Minuten Silber, Paltrinieri in 14:42,85 Minuten Bronze. Wellbrock verbesserte seinen eigenen deutschen Rekord zudem um fünf Sekunden.

Ergebnisse

Schwimmen, 1500 m Freistil, Männer, Finale

Gold Flagge Deutschland GER Florian Wellbrock
Silber Flagge Ukraine UKR Mychajlo Romanschuk
Bronze Flagge Italien ITA Gregorio Paltrinieri
4. Flagge Italien ITA Domenico Acerenza
5. Flagge Norwegen NOR Henrik Christiansen

Wellbrock: "Wusste, dass Romanschuk richtig zünden wird"

"Es hat Spaß gemacht, sich gegenseitig ans Äußerste zu bringen", sagte Wellbrock. "Nach 1000 Metern hab ich versucht, mich so eine Körperlänge abzusetzen, damit ich Sicherheit habe. Ich hab gesehen, dass Paltrinieri abgefallen ist, das war für den Kopf schon mal ganz gut. Ich wusste, dass Romanschuk noch einmal richtig zünden wird."

Bundestrainer Henning Lambertz zeigte sich überglücklich: "Phänomenal! Nach 200 Metern hatte ich Gänsehaut und wusste, dass das ein galaktisches Ding wird." Wellbrock erfüllte mit dem Sieg die Erwartungen, denn er war ohnehin als Weltjahresbester ins Becken des Tollcross International Swimming Centre gegangen und hatte als Vorlauf-Dritter seine Medaillenambitionen untermauert.

Nur Platz vier für 4x200-m-Freistil-Staffel

Das deutsche Quartett in der 4x200-m-Freistil-Staffel mit Damian Wierling, Poul Zellmann, Henning Mühlleitner und Jacob Heidtmann landete im Finale auf dem Blech-Platz. 7:09,31 reichten nur für Rang vier. Großbritannien gewann Gold in 7:05,32 Minuten vor Russland (7:06,66) und Italien (7:07,58).

Ergebnisse

Schwimmen, 4 x 200 m Freistil, Männer, Finale

Gold Flagge Großbritannien GBR Calum Jarvis / Duncan Scott / Thomas Dean / James Guy
Silber Flagge Russland RUS Michail Wekowischtschew / Martin Maljutin / Danila Isotow / Michail Dowgaljuk
Bronze Flagge Italien ITA Alessio Proietti Colonna / Filippo Megli / Matteo Ciampi / Mattia Zuin
4. Flagge Deutschland GER Damian Wierling / Henning Mühlleitner / Poul Zellmann / Jacob Heidtmann
5. Flagge Spanien ESP Cesar Castro Valle / Alex Ramos Fernandez / Marc Sanchez Torrens / Miguel Duran Navia

Hentke überlegen ins Finale

Titelverteidigerin Franziska Hentke schwamm im ersten Halbfinale über 200 m Schmetterling mit einer Zeit von 2:07,55 Minuten souverän als Erste ins Finale. Zweite wurde die Ungarin Boglarka Kapas in 2:07,75 Minuten. "Ich wusste, dass ich ganz gut drauf bin. Die ersten 100 Meter liefen richtig gut. Dann habe ich gesehen, dass rechts und links niemand ist und habe ein bisschen locker gelassen", sagte Hentke.

Schwimmerin Franziska Hentke.

02:34 min | 05.08.2018 | Das Erste

Franziska Hentke "fliegt" locker ins Finale

Lockerer Auftritt von Franziska Hentke: Die Titelkandidatin über 200 m Schmetterling gab sich in ihrem Halbfinallauf keine Blöße und siegte mühelos.

Damit ist Hentke am Montag eine Favoritin auf einen erneuten EM-Titelgewinn. Die Britin Alys Thomas gewann in 2:07,64 Minuten das zweite Halbfinale und ist damit die größte Herausforderin. Eine von Hentkes stärksten Konkurrentinnen, Spaniens Olympiasiegerin Mireia Belmonte, ist bei der EM nicht dabei. Schon im Vorlauf hatte Hentke das Feld in 2:08,93 Minuten kontrolliert und die insgesamt zweitbeste Zeit geschwommen.

Ergebnisse

Schwimmen, 200 m Schmetterling, Frauen, 1. Halbfinale

1. Q Flagge Deutschland GER Franziska Hentke
2. Q Flagge Ungarn HUN Boglarka Kapas
3. q Flagge Italien ITA Ilaria Cusinato
4. q Flagge Portugal POR Ana Catarina Monteiro
5. Flagge Großbritannien GBR Emily Large

Schwimmen, 200 m Schmetterling, Frauen, 2. Halbfinale

1. Q Flagge Großbritannien GBR Alys Thomas
2. Q Flagge Russland RUS Swetlana Tschimrowa
3. q Flagge Ungarn HUN Liliana Szilagyi
4. q Flagge Italien ITA Alessia Polieri
5. Flagge Türkei TUR Nida Eliz Ustundag

Diener und Glania im Finale über 100 m Rücken

Zwei deutsche Schwimmer haben es auch über 100 m Rücken ins Finale geschafft. Christian Diener schwamm im ersten Halbfinale in 54,10 Sekunden auf Platz drei, Jan-Philip Glania wurde in 54,24 Sekunden Vierter.

Christian Diener mit Schwimmkappe und Schwimmbrille.

01:14 min | 05.08.2018 | Das Erste

Zwei deutsche Starter im Rücken-Finale

Starker Auftritt der deutschen Rückenschwimmer: Christian Diener und Jan-Philip Glania haben den Sprung ins Finale über 100 m geschafft.

Damit verbesserten beide ihre Zeiten aus dem Vorlauf und stehen am Montagabend im Finale.

Ergebnisse

Schwimmen, 100 m Rücken, Männer, 1. Halbfinale

1. Q Flagge Russland RUS Kliment Kolesnikow
2. Q Flagge Rumänien ROU Robert Glinta
3. q Flagge Deutschland GER Christian Diener
4. q Flagge Deutschland GER Jan-Philip Glania
5. Flagge Ungarn HUN Richard Bohus

Schwimmen, 100 m Rücken, Männer, 2. Halbfinale

1. Q Flagge Russland RUS Jewgeni Rylow
2. Q Flagge Italien ITA Simone Sabbioni
3. q Flagge Griechenland GRE Apostolos Christou
4. q Flagge Italien ITA Thomas Ceccon
5. Flagge Irland IRL Conor Ferguson

Heintz über 200 m Lagen im Finale

Der Heidelberger Philip Heintz zog indes über 200 Meter Lagen mit einem starken Auftritt ins Finale am Montag ein. In einer Zeit von 1:57,56 Minuten kam er vor Max Litchfield aus Großbritannien (1:57,62) und dem griechischen Titelverteidiger Andreas Vazaios (1:58,48) ins Ziel.

Philip Heintz überprüft vor dem Start, ob seine Schwimmbrille richtig sitzt.

03:00 min | 05.08.2018 | Das Erste

200 m Lagen: Heintz locker im Finale

Philip Heintz will eine Medaille - das Finale hat er bereits erreicht. Mit einem überzeugenden Auftritt gewann Heintz das Halbfinale über 200 m Lagen.

Heintz gilt nun als Anwärter auf eine Medaille. Im Vorlauf hatte Heintz nicht mehr als nötig getan und war als Vorlaufdritter in 2:00,34 Minuten ins Halbfinale eingezogen.

Ergebnisse

Schwimmen, 200 m Lagen, Männer, 1. Halbfinale

1. Q Flagge Deutschland GER Philip Heintz
2. Q Flagge Großbritannien GBR Max Litchfield
3. q Flagge Griechenland GRE Andreas Wasaios
4. q Flagge Russland RUS Semen Makowitsch
5. Flagge Portugal POR Diogo Carvalho

Schwimmen, 200 m Lagen, Männer, 2. Halbfinale

1. Q Flagge Schweiz SUI Jeremy Desplanches
2. Q Flagge Großbritannien GBR Mark Szaranek
3. q Flagge Spanien ESP De Oliveira Hugo Gonzalez
4. q Flagge Portugal POR Alexis Manacas Santos
5. Flagge Schweden SWE Simon Sjödin

Gold für Miressi, Jefimowa und Davies

Im Finale über 100 Meter Freistil sicherte sich Alessandro Miressi aus Italien in 48,01 Sekunden den EM-Titel. Der Brite Duncan Scott schlug im Kampf um Silber in 48,23 Sekunden nur knapp vor Mehdy Metella aus Frankreich an (48,24).

Ergebnisse

Schwimmen, 100 m Freistil, Männer, Finale

Gold Flagge Italien ITA Alessandro Miressi
Silber Flagge Großbritannien GBR Duncan Scott
Bronze Flagge Frankreich FRA Mehdy Metella
4. Flagge Russland RUS Wladislaw Grinew
5. Flagge Italien ITA Luca Dotto

Über 100 m Brust der Frauen war Julija Jefimowa aus Russland die Schnellste. In 1:05,53 Minuten verwies sie Ruta Meilutyte aus Litauen (1:06,26) und Arianna Castiglioni aus Italien (1:06,54) deutlich auf die Plätze.

Ergebnisse

Schwimmen, 100 m Brust, Frauen, Finale

Gold Flagge Russland RUS Julija Jefimowa
Silber Flagge Litauen LTU Ruta Meilutyte
Bronze Flagge Italien ITA Arianna Castiglioni
4. Flagge Spanien ESP Jessica Vall Montero
5. Flagge Großbritannien GBR Siobhan-Marie O'Connor

Georgia Davies aus Großbritannien gewann in 27,23 Sekunden Gold über 50 Meter Rücken der Frauen, Silber holte die Russin Anastasija Fesikowa in 27,31 Sekunden vor Mimosa Jallow aus Finnland in 27,70 Sekunden.

Ergebnisse

Schwimmen, 50 m Rücken, Frauen, Finale

Gold Flagge Großbritannien GBR Georgia Davies
Silber Flagge Russland RUS Anastasija Fesikowa
Bronze Flagge Finnland FIN Mimosa Jallow
4. Flagge Polen POL Alicja Tchorz
5. Flagge Frankreich FRA Beryl Gastaldello

Gose und Foos dabei - Bruhn, Pilger und Pietruschka gescheitert

Für die Mixedstaffel-Europameisterinnen Annika Bruhn und Reva Foos lagen in den 200-m-Freistil-Vorläufen Freud und Leid eng beieinander. Foos reichten gute 1:59,03 Minuten, Bruhn machte nach ihrer Goldvorstellung in der Staffel einen müden Eindruck und lag vier Sekunden hinter ihrer Leistung vom Vortag zurück. Ebenfalls klar gescheitert sind Marie Pietruschka aus Leipzig und Brustschwimmer Max Pilger.

Erfreulich präsentierte sich dagegen die erst 16-jährige Isabel Gose. Die frischgebackene Junioren-Europameisterin schlug in 1:59,27 Min. an und darf im Halbfinale erneut antreten.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 06.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 06.08.18 11:47 Uhr