Die "Nations Trophy" wird poliert © imago/Camera4 Foto: Tilo Wiedensohler

Hintergrund

Die "Nations Trophy" gibt's in Glasgow - zum Glück

von Chaled Nahar

Das bei den European Championships erfolgreichste Land bekommt am Sonntag einen Pokal. Dass die "Nations Trophy" in Glasgow übergeben wird, ist bei genauem Hinsehen eine gute Entscheidung.

Der Medaillenspiegel spricht eine deutliche Sprache. 28 Goldmedaillen haben russische Athleten bei den European Championships vor dem letzten Wettkampftag gewonnen. Und auch wenn am Sonntag noch einige Entscheidungen ausstehen, wird Russland angesichts seines Vorsprungs auf Großbritannien der Sieg in der Medaillenwertung bei der Multi-EM nur schwer zu nehmen sein.

In Berlin hätte es lächerlich werden können

Der Pokal mit dem Namen "Nations Trophy" war eigens für die European Championships ausgelobt worden. Dass die Übergabe am Sonntagabend um 21:45 Uhr MESZ in Glasgow und nicht in Berlin stattfindet, ist in doppelter Hinsicht logisch: In Glasgow suchen sechs der sieben Sportarten ihre Europameister, in Berlin findet alleine die Leichtathletik-EM statt. Vor allem aber hätte es im zeremoniellen Ambiente der Leichtathleten in Berlin ziemlich lächerlich gewirkt, wenn Russland gerade dort so einen Pokal entgegennehmen würde.

Denn Russland ist bei der EM in Berlin offiziell gar nicht dabei, wegen des staatlich organisierten Dopings ist der russische Verband vom Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) suspendiert. In Berlin dürfen nur die russischen Athleten starten, die nachweisen können, nicht Teil des Dopingsystems zu sein. Sie treten als "Authorisierte Neutrale Athleten" an. Wem also hätte man in Berlin den Pokal überhaupt in die Hand drücken können, falls Russland ihn gewinnt?

Ihre Medaillen holten die offiziellen russischen Athleten allesamt in Glasgow, vornehmlich im Schwimmen und im Synchronschwimmen. Zudem dominierten die russischen Bahnradfahrerinnen auf den Sprintdistanzen.

"Authorisierte Neutrale Athleten" gewannen mehrere Medaillen

Die "Nations Trophy" bei einer Pressekonferenz am 5. August in Berlin © imago/Camera4 Foto: Tilo Wiedensohler

Die "Nations Trophy" am 5. August in Berlin

Einige der "Authorisierten Neutralen Athleten" haben in Berlin sogar Medaillen gewonnen. Aber die bislang fünf in Berlin errungenen Plaketten - Mariya Lasitskene gewann beispielsweise Gold im Hochsprung - fließen nicht in die russische Zeile des Medaillenspiegels ein.

Immerhin, kurz zu Besuch war die Trophäe in Berlin. Bei einer Pressekonferenz vor dem Beginn der Leichtathletik-EM stand der Pokal am 5. August neben dem Podium. Doch sie ist längst wieder in Glasgow.

"Ein fantastisches Erbe"

Paolo Barelli, Präsident des europäischen Schwimmverbandes (LEN), soll die "Nations Trophy" dort übergeben. Und die Vorfreude scheint groß zu sein, in offiziellen Pressetexten wird Barelli wie folgt zitiert: "Die Trophäe wird ein fantastisches Erbe für kommende Auflagen der European Championships sein."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 04.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 11.08.18 22:01 Uhr