Jacob Heidtmann © picture alliance / empics Fotograf: Ian Rutherford

08:02 min | 04.08.2018 | Das Erste

Gold für deutsche Mixed-Staffel

Mit einem super Finish hat Annika Bruhn dem deutschen Schwimmteam die erste Goldmedaille beschert. In der Mixed-Staffel zeigten aber auch Jacob Heidtmann, Henning Mühlleitner und Reva Foos eine Top-Leistung.

Schwimmen

Gold für deutsche Mixed-Staffel, Peaty mit Weltrekord

Die deutsche Mixed-Staffel hat bei der Schwimm-EM über 4x200 m Freistil überraschend Gold gewonnen. Adam Peaty schwamm über 100 m Brust Weltrekord.

Das deutsche Quartett mit Jacob Heidtmann, Henning Mühlleitner, Reva Foos und Annika Bruhn schwamm in 7:28,43 Minuten fast eine Sekunde schneller als das russische Team in 7:29,37. Großbritannien holte in 7:29,72 Bronze. Im Vorlauf hatte die Mannschaft in der Besetzung Heidtmann, Marius Zobel, Foos und Isabel Gose in 7:35,16 Minuten die erste nationale Bestmarke aufgestellt.

Bruhn: "Haben als Team geile Leistung abgeliefert"

"Wir sind nicht reingegangen und wollten Zweiter oder Dritter werden", sagte Heidtmann selbstbewusst. Und Bruhn sagte: "Wir haben als Team einfach eine geile Leistung abgeliefert."

Für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) war es die zweite Medaille der Titelkämpfe in Glasgow, nachdem Mühlleitner zum Auftakt am Freitag über 400 m Freistil Bronze gewonnen hatte. Es war das erste Mal, dass eine deutsche Staffel in dieser Disziplin an den Start gegangen war. Der Wettbewerb feierte in Glasgow seine internationale Premiere.

Ergebnisse

Schwimmen, 4 x 200 m Freistil, Mixed, Finale

Gold Flagge Deutschland GER Jacob Heidtmann / Henning Mühlleitner / Reva Foos / Annika Bruhn
Silber Flagge Russland RUS Michail Wekowischtschew / Michail Dowgaljuk / Waleria Salamatina / Viktoria Andrejewa
Bronze Flagge Großbritannien GBR Stephen Milne / Craig Mclean / Kathryn Greenslade / Freya Ann Alexandra Anderson
4. Flagge Ungarn HUN Kristof Milak / Nandor Nemeth / Katinka Hosszu / Zsuzsanna Jakabos
5. Flagge Italien ITA Filippo Megli / Alessio Proietti Colonna / Federica Pellegrini / Margherita Panziera

Peaty verbessert eigenen Weltrekord

Für den Höhepunkt des Tages sorgte der große Star: In 57,00 Sekunden unterbot Adam Peaty seinen eigenen Weltrekord, den er 2016 bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro mit 57,13 Sekunden aufgestellt hatte. Damit gewann der Brite natürlich EM-Gold. "Ich habe überhaupt nicht erwartet, hier einen Weltrekord zu schwimmen", sagte Peaty.

Adam Peaty freut sich über seinen Sieg und seinen Weltrekord.

01:31 min | 04.08.2018 | Das Erste

100 m Brust: Peaty siegt in Weltrekordzeit

Was für ein Rennen von Adam Peaty: Der Lokalmatador schlug über 100 m Brust in 57 Sekunden an - Weltrekord! Peaty unterbot seine eigene Bestmarke. James Wilby machte den britischen Doppelerfolg perfekt.

James Wilby aus Großbritannien führte die völlig deklassierte Konkurrenz an. Mit 58,54 brauchte er 1,54 Sekunden länger und holte Silber. In 58,96 Sekunden schwamm Anton Tschupkow aus Russland die Strecke und holte damit Bronze.

Ergebnisse

Schwimmen, 100 m Brust, Männer, Finale

Gold Flagge Großbritannien GBR Adam Peaty
Silber Flagge Großbritannien GBR James Wilby
Bronze Flagge Russland RUS Anton Tschupkow
4. Flagge Russland RUS Kirill Prigoda
5. Flagge Italien ITA Fabio Scozzoli

Kolesnikow mit Weltrekord über 50 m Rücken

Kliment Kolesnikow schwamm über die nicht-olympischen 50 m Rücken Weltrekord. In 24,00 Sekunden unterbot er die 24,04 Sekunden des Briten Liam Tancock aus dem Jahr 2009 und holte Gold.

Ergebnisse

Schwimmen, 50 m Rücken, Männer, Finale

Gold Flagge Russland RUS Kliment Kolesnikow
Silber Flagge Rumänien ROU Robert Glinta
Bronze Flagge Irland IRL Shane Ryan
4. Flagge Russland RUS Wladimir Morosow
5. Flagge Frankreich FRA Jeremy Stravius

Sarah Köhler verpasst Podest klar

Sarah Köhler hatte über 800 m Freistil eigentlich eine Medaille im Blick. Die Frankfurterin brach aber ein, obwohl sie lange auf Platz drei lag und wurde am Ende nur Vierte. "Ich habe nach 300, 400 Metern schon gemerkt, dass es nicht so rutscht wie es sollte. Und ich weiß auch gar nicht, warum", sagte sie. "Ziel war eine Medaille."

Ergebnisse

Schwimmen, 800 m Freistil, Frauen, Finale

Gold Flagge Italien ITA Simona Quadarella
Silber Flagge Ungarn HUN Ajna Kesely
Bronze Flagge Russland RUS Anna Egorowa
4. Flagge Deutschland GER Sarah Köhler
5. Flagge Ungarn HUN Boglarka Kapas

Die verpasste sie in 8:25,81 Minuten deutlich, die Bronzemedaille ging an die Russin Anna Egorowa, die 8:24,61 Minuten und damit mehr als eine Sekunde weniger benötigte. Gold holte Simona Quadarella aus Italien in 8:16,35 Minuten, Ajna Kesely aus Ungarn wurde Zweite in 8:21,91 Minuten.

Sarah Köhler vor dem Start.

08:49 min | 04.08.2018 | Das Erste

800 m Freistil: Köhler nur auf Platz vier

Enttäuschung bei Freistil-Schwimmerin Sarah Köhler: Über 800 m reichte es nur zum vierten Rang. Gold holte sich souverän Simona Quadarella aus Italien.

Wierling schafft es nicht ins Finale

Daminan Wierling aus Essen verpasste derweil das Finale über 100 m Freistil. Zwar schwamm er im Halbfinale mit 48,86 Sekunden noch etwas schneller als im Vorlauf mit 48,93 Sekunden. Doch weder die Zeit noch die Platzierung reichten.

Ergebnisse

Schwimmen, 100 m Freistil, Männer, 1. Halbfinale

1. Q Flagge Italien ITA Alessandro Miressi
2. Q Flagge Frankreich FRA Mehdy Metella
3. q Flagge Ungarn HUN Nandor Nemeth
4. q Flagge Großbritannien GBR Duncan Scott
5. q Flagge Italien ITA Luca Dotto

Schwimmen, 100 m Freistil, Männer, 2. Halbfinale

1. Q Flagge Russland RUS Wladislaw Grinew
2. Q Flagge Ukraine UKR Sergej Schewzow
3. q Flagge Kroatien CRO Bruno Blaskovic
4. q Flagge Russland RUS Danila Isotow
5. Flagge Deutschland GER Damian Wierling

Steiger im Vorlauf raus

Für Brustschwimmerin Jessica Steiger verlief der EM-Auftakt ebenfalls nicht nach Plan. Über 100 Meter war für die Gladbeckerin bereits im Vorlauf Schluss.

Sarah Sjöström aus Schweden gewann in 56,13 Sekunden derweil Gold über 100 Meter Schmetterling vor Swetlana Tschimrowa aus Russland (57,30) und Elena Di Liddo aus Italien (57,58).

Ergebnisse

Schwimmen, 100 m Schmetterling, Frauen, Finale

Gold Flagge Schweden SWE Sarah Sjöström
Silber Flagge Russland RUS Swetlana Tschimrowa
Bronze Flagge Italien ITA Elena Di Liddo
4. Flagge Italien ITA Ilaria Bianchi
5. Flagge Griechenland GRE Anna Ntountounaki
8. Flagge Deutschland GER Aliena Schmidtke
Sarah Sjöström freut sich über ihren Sieg.

01:13 min | 04.08.2018 | Das Erste

Sjöström fliegt zu Gold - Aliena Schmidtke Achte

In Weltjahresbestzeit hat sich Sarah Sjöström souverän den Europameistertitel über 100 m Schmetterling gesichert. Als Letzte müht sich Aliena Schmidtke ins Ziel.

Klenz im Halbfinale ohne Chance

Ramon Klenz © dpa-Bildfunk Fotograf: Joel Marklund/Bildbyran

Ramon Klenz im Vorlauf über 200 m Schmetterling

Ramon Klenz tat sich über 200 m Schmetterling schwerer als gedacht. Im Vorlauf schwamm er 1:57,91 Minuten, da aber drei Ungarn schneller waren und sich nur zwei Schwimmer eines Landes für das Halbfinale qualifizieren können, rückte Klenz nach.

Dort war das Glück dann aufgebraucht, in 1:57,37 Minuten schwamm Klenz nur auf Platz sechs. "Das war wahrscheinlich echt zu viel hier nach den deutschen Meisterschaften", sagte Klenz in der ARD. "Es war aber megacool hier im Halbfinale einer EM schwimmen zu dürfen. Natürlich ist es megaschade, dass ich nicht noch schneller schwimmen konnte."

Ergebnisse

Schwimmen, 200 m Schmetterling, Männer, 1. Halbfinale

1. Q Flagge Ungarn HUN Tamas Kenderesi
2. Q Flagge Großbritannien GBR James Guy
3. q Flagge Aserbaidschan AZE Maxim Schemberew
4. q Flagge Belgien BEL Louis Croenen
5. Flagge Irland IRL Brendan Hyland

Schwimmen, 200 m Schmetterling, Männer, 2. Halbfinale

1. Q Flagge Ungarn HUN Kristof Milak
2. Q Flagge Dänemark DEN Viktor Bromer
3. q Flagge Bulgarien BUL Antani Iwanow
4. q Flagge Polen POL Jan Switkowski
5. Flagge Italien ITA Federico Burdisso
6. Flagge Deutschland GER Ramon Klenz

Langstreckler Wellbrock ohne Probleme

Über 1500 m Freistil hielt Florian Wellbrock in seinem Vorlauf den italienischen Olympiasieger Gregorio Paltrinieri in Schach. Im Finale am Abend hofft Wellbrock auf eine weitere Steigerung, seine Vorlaufzeit von 14:54,55 Min. lag rund 13 Sekunden hinter seiner Bestleistung.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Sportschau live | 04.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 04.08.18 20:23 Uhr