Gesa Felicitas Krause © dpa-Bildfunk Fotograf: Miachael Kappeler/dpa

07:42 min | 12.08.2018 | Das Erste

3000 m Hindernis: Krauses Sieg am Wassergraben

Gesa Felicitas Krause hat ihren EM-Titel über 3000 m Hindernis verteidigt. Die entscheidende Attacke gegen die Schweizerin Fabienne Schlumpf führte die 26-Jährige beim letzten Sprung am Wassergraben.

3000 m Hindernis

Krause verteidigt ihren EM-Titel eindrucksvoll

Aller guten Dinge sind drei: Gesa Felicitas Krause hat das 3000-m-Hindernis-Finale bei der Leichtathletik-EM gewonnen. Es war die dritte Medaille bei Europameisterschaften in ihrer Karriere nach Gold 2016 in Amsterdam und dem nachträglich zugesprochenen Bronze 2012 in Helsinki.

Spätestens am Sonntag (12.08.18) um 21:10 Uhr war der bittere Sturz bei den Weltmeisterschaften in London vor einem Jahr vergessen, der dort einen Medaillengewinn der deutschen Hindernisläuferin verhindert hatte: Die seit Anfang August 26 Jahre alte Gesa Felicitas Krause aus Trier sicherte sich nach einem taktisch klug geführten Rennen auf den letzten 150 Metern im starken Schlussspurt den EM-Titel im Berliner Olympiastadion. Es war ein Sieg, den vor allem sie selbst sich zum Ziel gesetzt hatte: "Ich habe mir großen Druck gemacht, wollte unbedingt gewinnen. Einen Plan B hatte ich nicht", sagte Krause erleichtert im Ersten. "Die Atmosphäre hier war einfach nur genial. Ein atemberaubendes Feeling." Ihr Erfolg über 3000 m Hindernis bedeutete die sechste Goldmedaille für die deutschen Leichtathleten bei der EM in Berlin.

Interview mit Gesa Krause

02:59 min | 12.08.2018 | Das Erste

Europameisterin Krause blickt schon nach Tokio

Die Titelverteidigerin über 3000 m Hindernis erzählt von ihrem Rennen, dem "atemberaubend schönen Feeling" und warum sie schon unterwegs ist zu den Olympischen Spielen in Tokio.

Am Wassergraben den Turbo gezündet

Über weite Strecken des Rennens hatte sich Krause aus der Führungsarbeit herausgehalten, war stets in Lauerposition zur Spitze geblieben. Als die Schweizerin Fabienne Schlumpf zweieinhalb Runden vor Schluss das Tempo verschärfte, blieb die DSV-Läuferin ihr dicht auf den Fersen. Die Entscheidung fiel dann erst nach dem letzten Überqueren des Wassergrabens, als Krause den Turbo zündete ("Das war mein Plan") und mit klarem Vorsprung und vor Freude strahlend den Sieg ins Ziel brachte - 9:19,80 Min. bedeuteten persönliche Saisonbestzeit. "Heute war nur der Sieg das Ziel. Aber beim ISTAF in Berlin will ich in drei Wochen meine Bestzeit (9:11,85 Min.) brechen", kündigte die Leichtathletin des Jahres 2017 an, die eigentlich bereits vor der EM unter 9:10 Min. laufen wollte - und deren großer Traum eine Olympia-Medaille 2020 in Tokio ist. Bei der WM 2015 hatte Krause in Peking überraschend Bronze gewonnen.

Auch Burkard läuft ein starkes Final-Rennen

Platz zwei sicherte sich in Berlin die Schweizerin Schlumpf (9:22,29 Min.) vor Europas Jahresschnellster, der Norwegerin Karoline Bjerkeli Grövdal (9:24,46 Min.). Die zweite deutsche Läuferin, die nationale Croos-Meisterin Elena Burkard von der LG Nordschwarzwald, kam im ersten EM-Finale ihrer Karriere in persönlicher Bestzeit von 9:29,76 Min. auf Rang sechs.

Insgesamt waren 15 Teilnehmerinnen an den Start gegangen. Antje Möldner-Schmidt (Cottbus), Europameisterin auf dieser Strecke von 2014, und Jana Sussmann (Hamburg) hatten den Sprung in den Endlauf um die Medaillen nicht geschafft.

Ergebnisse

Leichtathletik, 3000 m Hindernis, Frauen, Finale

Gold Flagge Deutschland GER Gesa Felicitas Krause
Silber Flagge Schweiz SUI Fabienne Schlumpf
Bronze Flagge Norwegen NOR Karoline Bjerkeli Grövdal
4. Flagge Albanien ALB Luiza Gega
5. Flagge Israel ISR Adva Cohen
6. Flagge Deutschland GER Elena Burkard
Gesa Krause und Gina Lückenkemper

30:00 min | 04.08.2018 | Das Erste | Autor/in: Willem Konrad, Ben Wozny

Start. Ziel. Sieg?

Deutschlands beste Läuferinnen und der Traum vom EM-Triumph: Der Film über Gesa Krause und Gina Lückenkemper gibt Einblick in den Spitzensport und zeigt private Momente der beiden Top-Athletinnen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 12.08.2018 | 20:15 Uhr

Stand: 12.08.18 22:20 Uhr