Richard Ringer im 10.000-Meter-Lauf bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin. © picture alliance/Michael Kappeler/dpa

07:14 min | 07.08.2018 | Das Erste

10.000 m: Ringer steigt aus, Gold nach Frankreich

Keine Chance für Richard Ringer, Spurtsieg für den Franzosen Morhad Amdouni, der Bashir Adbi aus Belgien abhängt: Das spannende 10.000-m-Finale im heißen Berliner Olympiastadion.

Leichtathletik

Ringer steigt aus - Auch Christoph Harting raus

Es war ein schnelles Rennen, so wie es Richard Ringer zuvor eigentlich auch geplant hatte. Doch am Ende konnte der Langstreckenläufer seine eigenen Erwartungen nicht erfüllen. Robert Harting hat mit etwas Zittern das Diskus-EM-Finale in Berlin erreicht. Sein Bruder Christoph, Olympiasieger von 2016, ist dagegen raus. Kugelstoßerin Christina Schwanitz überzeugte in der Qualifikation.

Dass er die europäische Konkurrenz nicht scheuen musste, hatte 10.000-Meter-Medaillenkandidat Richard Ringer bereits unter Beweis gestellt. Er führt die europäische Bestenliste an. Allerdings hatte der 29-Jährige zuletzt mit Verletzungen zu kämpfen. In den Wettkampf in Berlin ist er zwar gesund, aber nicht in Höchstform gestartet.

Ringer aber auch Amanal Petros hielten sich in der Anfangsphase im Mittelfeld des Rennens auf. Der dritte deutsche Läufer Sebastian Hendel fiel nach der Hälfte des Rennes bereits weit zurück und verlor früh den Anschluss an das Feld. Aber auch Ringer ließ nach 6000 Metern Federn und hatte sichtlich Probleme mit der Geschwindigkeit der Konkurrenten und wohl auch mit der Hitze.

Nach 6800 Metern beendete er das Rennen vorzeitig. "Ich war platt. Mit den Füßen hätte es keinen Sinn gemacht. Die Medaille war das Ziel. Ich weiß auch nicht, warum ich es bei den großen Veranstaltungen nicht hinbekomme?", sagte Ringer. Nur Petros trotzte den Bedingungen, hielt sich beständig im vorderen Feld, bis der letzte Kilometer anbrach, wo auch er abreißen lassen musste. Europameister wurde Morhad Amdouni aus Frankreich (28:11,22 Min.).

Ergebnisse

Leichtathletik, 10000 m, Männer, Rennen

Gold Flagge Frankreich FRA Morhad Amdouni
Silber Flagge Belgien BEL Bashir Abdi
Bronze Flagge Italien ITA Yemaneberhan Crippa
4. Flagge Spanien ESP Adel Mechaal
5. Flagge Großbritannien GBR Andy Vernon
16. Flagge Deutschland GER Amanal Petros
24. Flagge Deutschland GER Sebastian Hendel
Flagge Deutschland GER Richard Ringer

Robert Harting zittert sich weiter

Schon die Qualifikation für das Diskuswurf-Finale bei den Leichtathletik-Europameisterschaften hat es am Dienstag (7.8.2018) in sich gehabt: Robert Harting verfehlte zwar in der ersten Gruppe die geforderte Weite von 64 m (63,29 m), kam aber am Ende als einer der zwölf besten Werfer (sechs warfen weiter als er) dennoch ins Finale, das am Mittwochabend (20:20 Uhr/live im Ersten und auf sportschau.de) im Berliner Olympiastadion stattfindet - und den Abschluss von Hartings internationaler Karriere bedeutet. "Ich freue mich sehr auf den Wettkampf. Morgen werde ich noch einmal alles versuchen", sagte der 33-Jährige im ZDF.

Christoph Harting macht dreimal denselben Fehler

Christoph Harting © imago Foto: Julia Rahn

Aus für den Olympiasieger: Christoph Harting ist nicht im Diskus-EM-Finale dabei.

Roberts Bruder Christoph Harting, der 2016 Olympiasieger in Rio geworden war, verfehlte dagegen überraschend das Finale. Drei ungültige Versuche in Gruppe B sorgten für ungläubige Blicke bei ihm und seinem Trainer-Team. "Er hat dreimal denselben Fehler gemacht", zeigte sich der Bundestrainer im ZDF ratlos. "Ich kann es mir selbst nicht erklären. Ich bin top in Form. Es war einfach nicht zu Ende getanzt", suchte der Werfer selbst nach einer Erklärung. Neben Christoph Harting fehlen im Kampf um die Medaillen auch Europameister Piotr Malachowski aus Polen (drei ungültige Versuche) und der Olympia-Dritte Daniel Jasinski (Wattenscheid/60,10 m).

Ergebnisse

Leichtathletik, Diskuswurf, Männer, Qualifikation, Gruppe A

1. Q Flagge Schweden SWE Daniel Stahl
2. Q Flagge Rumänien ROU Alin Alexandru Firfirica
3. Q Flagge Ukraine UKR Mykyta Nesterenko
4. q Flagge Deutschland GER Robert Harting
5. q Flagge Zypern CYP Apostolos Parellis
11. Flagge Deutschland GER Daniel Jasinski

Leichtathletik, Diskuswurf, Männer, Qualifikation, Gruppe B

1. Q Flagge Schweden SWE Simon Pettersson
2. Q Flagge Litauen LTU Andrius Gudzius
3. Q Flagge Estland EST Gerd Kanter
4. q Flagge Neutrales Team ANA Viktor Butenko
5. q Flagge Frankreich FRA Lolassonn Djouhan
Flagge Deutschland GER Christoph Harting

Schwanitz spart Kräfte

Christina Schwanitz © imago Foto: Axel Kohring

Christina Schwanitz gilt als Favoritin auf den Kugelstoß-EM-Titel.

Im Kugelstoßen erreichte Titelverteidigerin Christina Schwanitz das Finale mit minimalem Aufwand: Gleich im ersten Versuch stieß die Chemnitzerin mit 18,83 m deutlich über die geforderte Norm von 17,20 m . "Keine supertolle Leistung, aber es hat gereicht. Damit ist es okay", sagte Schwanitz nach ihrem Auftritt. Die 32 Jahre alte Weltmeisterin von 2015 kann im Endkampf am Mittwoch (20.09 Uhr/live im Ersten und auf sportschau.de) als erste Kugelstoßerin zum dritten Mal in Serie Europameisterin werden. Sie sieht sich auch selbst als Favoritin auf den Titel, aber: "Das Problem ist nur, wenn man gejagt wird, ist es schwieriger, als wenn man selber jagt." Bei den deutschen Meisterschaften vor zwei Wochen in Nürnberg hatte sie erstmals seit der Geburt ihrer Zwillinge und der anschließenden Babypause über 20 Meter gestoßen.

Auch Alina Kenzel (Waiblingen/17,46) und Sara Gambetta (Halle/17,23) qualifizierten sich direkt für das Finale. Schwanitz lag nach der Qualifikation auf Rang eins, Kenzel war Siebte, Gambetta landete auf Rang elf.

Ergebnisse

Leichtathletik, Kugelstoßen, Frauen, Qualifikation, Gruppe A

1. Q Flagge Weißrussland BLR Aliona Dubizkaja
2. Q Flagge Polen POL Paulina Guba
3. Q Flagge Bulgarien BUL Radoslawa Mawrodiewa
3. Q Flagge Schweden SWE Fanny Roos
5. Q Flagge Deutschland GER Alina Kenzel
6. Q Flagge Deutschland GER Sara Gambetta

Leichtathletik, Kugelstoßen, Frauen, Qualifikation, Gruppe B

1. Q Flagge Deutschland GER Christina Schwanitz
2. Q Flagge Polen POL Klaudia Kardasz
3. Q Flagge Weißrussland BLR Viktoria Kolb
4. Q Flagge Großbritannien GBR Amelia Strickler
5. Q Flagge Großbritannien GBR Sophie McKinna

Geher Dohmann starker Fünfter

In der Hitze von Berlin hat Carl Dohmann das beste Ergebnis für deutsche Geher über 50 Kilometer bei einer Leichtathletik-EM seit der Wiedervereinigung erreicht. Der 28-Jährige von der SCL-Heel Baden-Baden kam bei der ersten Entscheidung in 3:50,27 Stunden auf einen starken fünften Platz. Auch Nathaniel Seiler lieferte als Achter bei Temperaturen von mehr als 30 Grad im Schatten eine gute Leistung ab. Der dritte deutsche Starter Karl Junghannß wurde in der Spitzengruppe liegend nach 24 Kilometern wegen unsauberer Technik disqualifiziert. Das Premieren-Gold der EM von Berlin sicherte sich der Ukrainer Marjan Sakalnyzki.

Bei der EM-Premiere der Frauen über 50 km siegte Favoritin Ines Henriques aus Portugal. Die 38-Jährige, 2017 in London auch erste Weltmeisterin über diese Distanz, siegte in 4:09:21 Stunden vor der Ukrainerin Alina Zwilij (4:12:44) und Julia Takacs aus Spanien (4:15:22). Deutsche Geherinnen waren nicht am Start.

Ergebnisse

Leichtathletik, 50 km Gehen, Männer, Rennen

Gold Flagge Ukraine UKR Marjan Sakalnyzki
Silber Flagge Slowakei SVK Matej Toth
Bronze Flagge Weißrussland BLR Dmitri Dsjubin
4. Flagge Norwegen NOR Havard Haukenes
5. Flagge Deutschland GER Carl Dohmann
8. Flagge Deutschland GER Nathaniel Seiler
Flagge Deutschland GER Karl Junghannß

Leichtathletik, 50 km Gehen, Frauen, Rennen

Gold Flagge Portugal POR Ines Henriques
Silber Flagge Ukraine UKR Alina Zwilij
Bronze Flagge Spanien ESP Julia Takács
4. Flagge Ukraine UKR Chrystyna Judkina
5. Flagge Ukraine UKR Wasylyna Witowvschtschyk

Hering im 800-m-Halbfinale

Christina Hering © imago Foto: Axel Kohring

"Jetzt will ich ins Finale" - Christina Hering (l.) hat Spaß an Läufen im Berliner Olympiastadion.

Christina Hering (München) ist über 800 m ins Halbfinale gelaufen. Die 23 Jahre alte deutsche Meisterin kämpfte sich in ihrem Vorlauf in 2:01,57 Minuten auf den dritten Rang. Sie löste damit das Ticket für die Vorschlussrunde am Mittwoch (19.55 Uhr/live im Ersten und auf sportschau.de), blieb aber deutlich über ihrer Saisonbestleistung (2:00,48). "Wir sind nicht so schnell angelaufen, dafür sind 2:01 Minuten am Ende gut. Ich wollte unbedingt den dritten Platz und bin total froh: Halbfinale erreicht! Aber jetzt will ich unbedingt ins Finale", sagte sie im ZDF. Das Rennen um die Medaillen findet am Freitag (21.20 Uhr) statt.

Ergebnisse

Leichtathletik, 800 m, Frauen, 4. Vorlauf

1. Q Flagge Schweden SWE Hanna Hermansson
2. Q Flagge Frankreich FRA Renelle Lamote
3. Q Flagge Deutschland GER Christina Hering
4. q Flagge Polen POL Anna Sabat
5. q Flagge Island ISL Anita Hinriksdottir

400 m: Schneider im Halbfinale, Trefz ausgeschieden

Der deutsche 400-m-Meister Johannes Trefz (München) ist dagegen bereits im Vorlauf ausgeschieden. Der 26-Jährige kam in seinem Erstrundenrennen nicht über Platz sechs und 46,53 Sekunden hinaus und lief damit klar am Halbfinale vorbei. Als einziger Deutscher erreichte Vizemeister Patrick Schneider (Fürth) die Vorschlussrunde am Mittwoch (19.30 Uhr). Schneider kam in seinem Vorlauf in 46,15 Sekunden auf Platz drei. Der als dritter deutscher Starter gemeldete Fabian Dammermann (Osnabrück) verzichtete auf einen Einzeleinsatz, wird aber in der 4x400-m-Staffel starten. Europas Jahresschnellster Matthew Hudson-Smith (Großbritannien) und Norwegens Hürden-Weltmeister Karsten Warholm waren für das Halbfinale gesetzt worden und daher noch nicht am Start. Das Finale geht am Freitag (10.08.2018/21.05 Uhr) über die Bühne.

Ergebnisse

Leichtathletik, 400 m, Männer, 3. Vorlauf

1. Q Flagge Belgien BEL Dylan Borlée
2. Q Flagge Rumänien ROU Robert Parge
3. Q Flagge Großbritannien GBR Martyn Rooney
4. Flagge Ukraine UKR Alexej Posdnjakow
5. Flagge Tschechien CZE Patrik Sorm
6. Flagge Deutschland GER Johannes Trefz

Leichtathletik, 400 m, Männer, 4. Vorlauf

1. Q Flagge Großbritannien GBR Dwayne Cowan
2. Q Flagge Israel ISR Donald Blair Sanford
3. Q Flagge Deutschland GER Patrick Schneider
4. q Flagge Polen POL Lukasz Krawczuk
5. Flagge Tschechien CZE Michal Desensky

Campbell über 400 m Hürden im Halbfinale ausgeschieden

Der deutsche Meister Luke Campbell (Frankfurt) ist bei der Heim-EM in Berlin im Halbfinale über 400 m Hürden ausgeschieden. Der 23-Jährige kam in seinem Rennen in 49,20 Sekunden als Dritter ins Ziel und verpasste den Einzug in den Endlauf über die Zeitregel nur um eine Hundertstelsekunde. Weltmeister und Topfavorit Karsten Warholm (Norwegen/48,67) schaffte als Schnellster souverän den Sprung in die Medaillenentscheidung am Donnerstag (20.15 Uhr).

Ergebnisse

Leichtathletik, 400 m Hürden, Männer, Finale

Gold Flagge Norwegen NOR Karsten Warholm
Silber Flagge Türkei TUR Yasmani Copello
Bronze Flagge Irland IRL Thomas Barr
4. Flagge Frankreich FRA Ludvy Vaillant
5. Flagge Polen POL Patryk Dobek

3000 m Hindernis: Finale ohne DLV-Läufer

Das Finale über 3000 m Hindernis haben Martin Grau (Höchstadt) und Johannes Motschmann (Berlin) verpasst. Der deutsche Meister Grau kam nach einem Sturz am letzten Hindernis im Vorlauf in 8:33,81 Minuten ins Ziel, Motschmann erreichte eine Zeit von 8:51,65 Minuten. 

Ergebnisse

Leichtathletik, 3000 m Hindernis, Männer, 1. Vorlauf

1. Q Flagge Finnland FIN Topi Raitanen
2. Q Flagge Polen POL Krystian Zalewski
3. Q Flagge Spanien ESP Daniel Arce
4. Q Flagge Spanien ESP Fernando Carro
5. Q Flagge Frankreich FRA Djilali Bedrani
9. Flagge Deutschland GER Martin Grau

Leichtathletik, 3000 m Hindernis, Männer, 2. Vorlauf

1. Q Flagge Italien ITA Yohanes Chiappinelli
2. Q Flagge Frankreich FRA Mahiedine Mekhissi-Benabbad
3. Q Flagge Frankreich FRA Yoann Kowal
4. Q Flagge Italien ITA Ahmed Abdelwahed
5. Q Flagge Estland EST Kaur Kivistik
14. Flagge Deutschland GER Johannes Motschmann

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 08.08.2018 | 09:00 Uhr

Stand: 07.08.18 13:15 Uhr