Thomas Röhler (r.) und Andreas Hofmann © dpa Foto: Hendrik Schmidt

04:36 min | 10.08.2018 | Das Erste

Deutsche Speerwerfer pushen sich zu Top-Leistungen

Gold für Thomas Röhler, Silber an Andreas Hofmann - die deutschen Speerwerfer haben abgeräumt. Die beiden Athleten im Interview mit Frank Busemann über den EM-Wettkampf und die interne Konkurrenz.

Leichtathletik

Gold-Wurf von Röhler - Hofmann holt Silber

Die deutschen Speerwerfer haben bei der Leichtathletik-EM einen Zweifach-Triumph gefeiert: Thomas Röhler siegte vor Andreas Hofmann. Der 26-Jährige gewann damit nach Gold bei den Olympischen Spielen 2016 seinen zweiten internationalen Titel. Weltmeister Johannes Vetter ging dagegen leer aus.

"Lass ihn fliegen" - zumindest zwei der drei deutschen Speerwerfer haben im EM-Finale die auf einem Plakat im Berliner Olympiastadion zu lesende Aufforderung der Fans wörtlich genommen: Olympiasieger Thomas Röhler (89,47 m) verwies am Donnerstagabend (9.8.2018) in einem hochklassigen Wettbewerb den deutschen Meister Andreas Hofmann (87,60 m) auf Platz zwei. "Ich glaube, heute habe ich gewonnen, weil ich einfach fokussiert geblieben bin", freute sich Röhler. Hofmann kommentierte seinen zweiten Rang kurz und knapp: "Leistung gebracht, Silber gewonnen - top!"

Sportschau-Reporterin Maral Bazargani befragt die Speerwerfer Andreas Hofmann (r.) und Thomas Röhler. © ARD Foto: ARD

22:29 min | 10.08.2018 | Das Erste | Autor/in: Maral Bazargani

"Worauf kommt es beim Speerwurf an?"

Sportschau-Reporterin Maral Bazargani konfrontiert Speerwurf-Europameister Thomas Röhler und Silbermedaillengewinner Andreas Hofmann mit Userfragen: Kraft oder Technik? - Worauf kommt es an?

Nach seinem sechsten und letzten Versuch riss Röhler zunächst jubelnd beide Arme in die Höhe, sprang dann umgehend zur Abkühlung in den Wassergraben, um sich schließlich Silbermedaillengewinner Hofmann zu schnappen. Mit der deutschen Fahne begab sich das Duo schließlich ausgelassen hüpfend auf die Ehrenrunde vor rund 40.000 begeisterten Zuschauern. "Ich bin richtig stolz auf diesen Jungen", sagte Röhlers langjähriger Trainer Harro Schwuchow.

Vetter nicht in Topform

Johannes Vetter © dpa Foto: Hendrik Schmidt

Für Weltmeister Johannes Vetter verlief das EM-Finale nicht nach Wunsch.

Bitter verlief der Wettbewerb dagegen für den seit Wochen angeschlagenen Weltmeister Johannes Vetter, der als Fünfter die Bronzemedaille um mehr als zwei Meter verfehlte. Mit seiner besten Weite des Abends von 83,27 m blieb er deutlich unter der von ihm im vergangenen März erzielten Weltjahresbestleistung von 92,70 m. Bronze ging an den Esten Magnus Kirt (85,96 m). "Wenn es nicht läuft, dann läuft's nicht. Es ist ein bisschen der Wurm drin", sagte Vetters Trainer Boris Obergföll im ZDF.

Röhler wirft konstant auf hohem Niveau

Mit seinem Sieg beim Saisonhöhepunkt düpierte Röhler ein wenig seine DLV-Konkurrenten Vetter (LG Offenburg) und Hofmann (MTG Mannheim), die in der Weltjahresbestenliste mit Würfen von 92,70 m und 92,06 m auf Platz eins und zwei vor dem 26-Jährigen vom LC Jena (91,78) liegen. Zuletzt hatte Hofmann die beste Form des deutschen Trios an den Tag gelegt, er war im vergangenen Monat auch erstmals nationaler Meister bei den Titelkämpfen in Nürnberg geworden.

Während es beim angeschlagenen Weltmeister nach überzeugender Leistung im EM-Vorkampf (87,39 m) nicht rund lief, warf Röhler viermal über 87 m - das schaffte auch Silbermedaillengewinner Hofmann nicht. Das bislang letzte EM-Gold für einen deutschen Speerwerfer hatte es 1986 in Stuttgart durch Klaus Tafelmeier gegeben.

Thomas Röhler (r.) und Andreas Hofmann © dpa Foto: Hendrik Schmidt

16:28 min | 08.08.2018 | Das Erste

Doppelerfolg für deutsche Speerwerfer

Thomas Röhler und Andreas Hofmann haben das EM-Publikum verzückt. Röhler holte Gold mit 89,47 m, Hofmann erzielte 87,60 m und gewann Silber. Weltmeister Johannes Vetter wurde Fünfter.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 10.08.2018 | 10:45 Uhr

Stand: 09.08.18 23:06 Uhr