Carolin Schäfer © imago/Chai v.d. Laage

04:30 min | 10.08.2018 | Das Erste

Schäfers finaler 800-m-Lauf zu Siebenkampf-Bronze

Es hat gereicht für Carolin Schäfer: Zum Abschluss eines anstrengenden Wettkampfs lief die Siebenkämpferin über 800 m zur Bronzemedaille. Auch an der Spitze änderte sich nichts mehr

Leichtathletik

Bronze für Siebenkämpferin Schäfer

Vize-Weltmeisterin Carolin Schäfer hat im abschließenden 800-m-Lauf des Siebenkampfs ihren Bronze-Platz verteidigt. Gold ging nach Belgien, Silber nach Großbritannien.

Mit den Kräften am Ende und nach Luft schnappend sank Carolin Schäfer im Ziel nach den letzten zwei Stadionrunden eines anstrengenden EM-Wettkampfs zu Boden - aber mit einem Lächeln im Gesicht. Nach der Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in London im vergangenen Jahr sicherte sich die 26-Jährige am Freitagabend (10.8.2018) Platz drei mit Saisonbestleistung von 6602 Punkten. "Ich bin noch nie so entschlossen 800 m gelaufen. Das war eine nervige Saison. Nun hier in Berlin Bronze zu gewinnen - emotionaler geht es nicht. Das ist mega grandios", sagte Schäfer im Ersten. Die zuvor letzte deutsche EM-Medaille im Siebenkampf hatte Jennifer Oeser als Dritte 2010 in Barcelona geholt.

Ergebnisse

Leichtathletik, Siebenkampf, Frauen, Endstand nach 7. Disziplin

Gold Flagge Belgien BEL Nafissatou Thiam
Silber Flagge Großbritannien GBR Katarina Johnson-Thompson
Bronze Flagge Deutschland GER Carolin Schäfer
4. Flagge Österreich AUT Ivona Dadic
5. Flagge Niederlande NED Anouk Vetter
Flagge Deutschland GER Mareike Arndt
Flagge Deutschland GER Louisa Grauvogel

Den Europameistertitel sicherte sich Top-Favoritin und Olympiasiegerin Nafissatou Thiam aus Belgien mit Weltjahresbestleistung von 6816 Punkten vor der Britin Katarina Johnson-Thompson, die mit 6759 Zählern eine persönliche Bestleistung erzielte.

Interview mit Siebenkämpferin Schäfer

02:30 min | 10.08.2018 | Das Erste

Schäfer: "Diese Medaille teile ich mit euch"

Siebenkampf-Bronze-Heldin Carolin Schäfer sendet Genesungswünsche an ihre Teamkolleginnen, dankt Speerwurf-Europameister Thomas Röhler und schickt eine Kampfansage an die Konkurrenz.

Grauvogel und Arndt in Unfall verwickelt

Die beiden DLV-Athletinnen Louisa Grauvogel (LG Saar) und Mareike Arndt aus Leverkusen waren nach dem Speerwerfen in einen Autounfall verwickelt. Der Unfall ereignete sich nach Angaben des Deutschen Leichtathletik-Verbands auf der Rückfahrt vom Olympiastadion ins Mannschaftshotel nach der Vormittagssession am zweiten Tag des Mehrkampfes. "Nach Aussage des DLV-Ärzteteams liegen im Ergebnis der medizinischen Untersuchungen keine schwerwiegenden und nachhaltigen Verletzungen vor", sagte der deutsche Cheftrainer Idriss Gonschinska.

Bronze-Gewinnerin Schäfer zeigte sich vom Unfall ihrer beiden Teamkolleginnen geschockt: "Das hat mich tief getroffen. Für die beiden Mädels habe ich das Kämpferherz ausgepackt und bin noch fokussierter an den Start gegangen", sagte sie im Ersten. "Es ist ein schlimmes Gefühl, wenn man hier zwei Tage durchsteht und dann so etwas passiert. Die Medaille teile ich mit Euch!", sagte sie in der ARD und schickte Genesungswünsche in Richtung Grauvogel und Arndt.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 10.08.2018 | 10:45 Uhr

Stand: 10.08.18 22:28 Uhr