Christin Hussong © dpa - Bildfunk Foto: Michael Kappeler

02:15 min | 10.08.2018 | Das Erste

Hussong schockt alle und gewinnt Speerwurf-Gold

Mit persönlicher Bestleistung und EM-Rekord zu einem überragenden Sieg: Speerwerferin Christin Hussong hat im EM-Finale von Berlin gleich mit dem ersten Versuch Gold gewonnen.

Leichtathletik

Gold: Speerwerferin Hussong eine Klasse für sich

Topfavoritin Christin Hussong hat bei der EM 2018 in überlegener Manier Gold im Speerwurf geholt. Die 24-Jährige machte gleich zu Beginn des Wettkampfs alles klar - und siegte mit Europameisterschafts-Rekord. Anschließend konnte sie die Tränen nicht zurückhalten.

Hussong schockte die Konkurrenz gleich im ersten Versuch: Mit 67,90 m warf sie persönliche Bestleistung - und stellte einen EM-Rekord auf. Die Konkurrenz erreichte diese Weite nicht mal annähernd. Silber ging an Nikola Ogrodnikova aus Tschechien (61,85 m), Bronze an Liveta Jasiunaite aus Litauen (61,59 m). Bei ihrem letzten Wurf war Hussong mit Tränen in den Augen angetreten. Da war bereits klar, dass ihr der Titel nicht mehr zu nehmen ist.

"Wollte die Konkurrenz schocken"

"Ich habe gleich im ersten Wurf versucht, alles zu geben, um die Konkurrenz ein bisschen zu schocken", sagte Hussong im Ersten. "Das hat ganz gut geklappt." Die 48.457 Zuschauer im Olympiastadion feierten die achte deutsche Speerwurf-Europameisterin mit tosendem Applaus. "Ich wusste, wenn ich super drauf bin, kann ich eine Medaille holen. Gold ist super." Vor allem bei einer Heim-EM: "Es ist vielleicht meine letzte internationale Meisterschaft in Deutschland", sagte Hussong. "Wer weiß, wann wir noch mal eine EM oder WM in Deutschland haben?"

Hussong setzt deutsche Serie fort

Auf den Medaillen-Geschmack war sie einen Tag zuvor als Zuschauerin der Männer-Konkurrenz gekommen, als Thomas Röhler und Andreas Hofmann einen deutschen Doppel-Erfolg gefeiert hatten. "Ich war gestern im Stadion, habe bei den Männern zugeschaut, da hat man schon Lust bekommen, auch auf dem Treppchen zu stehen", sagte sie.

Die Leichtathleten Hussong und Gierisch im Interview

03:32 min | 10.08.2018 | Das Erste

Christin und Kristin auf Wolke sieben

Beide legten in ihren Wettkämpfen los wie der Teufel - am Ende standen Gold und Silber für Speerwerferin Christin Hussong und Dreispringerin Kristin Gierisch. So erlebten sie ihren rauschenden Erfolg!

Hussong, die mit 67,29 m bereits die beste Weite in der Qualifikation abgeliefert hatte, setzte damit die Erfolgsserie deutscher Speerwerferinnen bei Europameisterschaften fort. Zuletzt stand 1969 keine deutsche Athletin auf dem Podest. Vor zwei Jahren hatte Linda Stahl Silber gewonnen, 2010 in Barcelona holte sie auch den bislang letzten deutschen EM-Titel.

Für Molitor ist früh Schluss

Hussong ist mit ihrem Wurf nun die drittbeste deutsche Speerwerferin der Geschichte. Nur DLV-Rekordhalterin Christina Obergföll (70,20 m) und Steffi Nerius (68,34 m) liegen noch vor ihr. Die ehemalige Weltmeisterin Katharina Molitor war in Berlin wie ihre Vereinskollegin Dana Bergrath in der Qualifikation ausgeschieden.

Für die deutschen Leichtathleten war es die dritte Goldmedaille der EM nach den Titeln für Röhler und Zehnkämpfer Arthur Abele.

Ergebnisse

Leichtathletik, Speerwurf, Frauen, Finale

Gold Flagge Deutschland GER Christin Hussong
Silber Flagge Tschechien CZE Nikola Ogrodnikova
Bronze Flagge Litauen LTU Liveta Jasiunaite
4. Flagge Slowenien SLO Martina Ratej
5. Flagge Weißrussland BLR Taziana Chaladowitsch

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 10.08.2018 | 10:45 Uhr

Stand: 10.08.18 22:33 Uhr