Malaika Mihambo © dpa - Bildfunk Fotograf: Bernd Thissen

06:24 min | 11.08.2018 | Das Erste

Mihambo gewinnt nervenstark Gold

EM-Triumph für Malaika Mihambo: Die Weitspringerin ließ sich von schwierigen Bedingungen nicht beirren und holte in Berlin Gold.

Leichtathletik

Nervenstarke Mihambo springt zu Gold

Weitspringerin Malaika Mihamo hat in der Windlotterie von Berlin die Nerven bewahrt und ihren größten Karriereerfolg perfekt gemacht: Mit 6,75 m sprang sie zu Gold. 20 Jahre nach Heike Drechsler holte die Olympia-Vierte damit den EM-Titel wieder nach Deutschland.

"Heute werde ich wie in Trance den Abend verbringen, realisieren werde ich das wohl erst morgen", sagte die neue Europameisterin: "Ich hab's mir diesmal schwer gemacht, aber ich bin froh, dass ich es noch geschafft habe." Die letzte EM-Goldmedaille im Weitsprung hatte Heike Drechsler gewonnen, die zwischen 1986 und 1998 insgesamt viermal in Folge triumphierte und in Berlin als Kampfrichterin an der Weitsprunggrube dabei ist.

Wettkampfqualitäten bei Windlotterie gefordert

Malaika Mihambo © dpa - Bildfunk Fotograf: Kay Nietfeld

Keine Top-Weite, aber der Sieg: Malaika Mihambo im Finale von Berlin.

Mihambo war mit zwei Sprüngen über nur 6,36 m in den Wettkampf gestartet und damit zunächst nicht unter den besten acht Finalteilnehmerinnen. Das frühe Aus drohte, doch im dritten Versuch stellte die Olympia-Vierte einmal mehr ihre Wettkampfqualitäten unter Beweis, als sie in der Windlotterie von Berlin die Nerven bewahrte und bei 6,75 m landete. Am Ende war es der Sieg.

Eine andere Mitfavoritin hatte zuvor im Gegensatz zu Mihambo den Sprung in den Endkampf nicht mehr geschafft: Die britische Weltjahresbeste Lorraine Ugen, einzige Sieben-Meter-Springerin in diesem Jahr, kam im Finale nicht über 6,45 m und Rang neun hinaus. Weil auch Titelverteidigerin Ivana Spanovic aus Serbien ihre Finalteilnahme wegen eines Teilrisses der Achillessehne, den sie sich in der Qualifikation zugezogen hatte, nicht am Start war, war Mihambo im rappelvollen Olympiastadion nun heißeste Anwärterin auf Gold.

Malaika Mihambo mit ihrer Goldmedaille im Weitspringen bei den European Championships

03:48 min | 12.08.2018 | Das Erste

Freudige Momente für Gold-Springerin Mihambo

Bei der Hymne fließt eine Freudenträne: Weitspringerin Malaika Mihambo bekommt bei der Siegerehrung von Heike Drechsler ihre Goldmedaille umgehängt. Im Interview ordnet sich auch ihre Leistung ein.

"Wollte Wettkampf nicht mit der Weite beenden"

Gefährlich wurde der 24-Jährigen von der LG Kurpfalz noch im letzten Durchgang Maryna Bech, die bis auf zwei Zentimeter an die deutsche Meisterin heranrückte. Doch verdrängen konnte die Ukrainerin die EM-Dritte von Amsterdam 2016, die im letzten Versuch ebenfalls 6,73 m erzielte, nicht mehr vom Platz an der Sonne. "Ich wollte den Wettkampf eigentlich nicht mit dieser Weite beenden, aber das war doch sehr schwierig", so Mihambo, die sich im Mai auf 6,99 m verbessert hatte. Nur ein Zentimeter trennt sie noch von der magischen Sieben-Meter-Marke. Dritte wurde die Britin Shara Proctor (6,70).

Die beiden anderen deutschen EM-Starterinnen, Sosthene Moguenara (Wattenscheid) und Alexandra Wester (Köln), waren bereits in der Qualifikation gescheitert.

Ergebnisse

Leichtathletik, Weitsprung, Frauen, Finale

Gold Flagge Deutschland GER Malaika Mihambo
Silber Flagge Ukraine UKR Maryna Bech
Bronze Flagge Großbritannien GBR Shara Proctor
4. Flagge Großbritannien GBR Jazmin Sawyers
5. Flagge Weißrussland BLR Nastassia Mirontschyk-Iwanowa

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 12.08.2018 | 10:00 Uhr

Stand: 11.08.18 22:07 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Russland RUS 31 19 16
2. Flagge Großbritannien GBR 26 26 22
3. Flagge Italien ITA 15 17 28
4. Flagge Niederlande NED 15 15 13
5. Flagge Deutschland GER 13 17 23
6. Flagge Frankreich FRA 13 14 15
7. Flagge Polen POL 9 6 6
Stand nach 187 von 187 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr