Bötticher rast ins Ziel.

03:48 min | 07.08.2018 | Das Erste

Keirin: Bötticher schnappt sich auch noch Gold

Stefan Bötticher ist zum krönenden Abschluss seiner Bahnrad-Auftritte bei den European Championships zu Gold im Keirin gesprintet. Joachim Eilers war Schnellster im B-Finale.

Radsport Bahn

Stefan Bötticher im Rausch zu Gold

Stefan Bötticher hat bei den Bahnrad-Europameisterschaften in Glasgow seine Erfolgsgeschichte fortgesetzt. Nach der Silbermedaille im Sprint und Bronze im Teamsprint holte Bötticher im Keirin die Goldmedaille. Joachim Eilers fuhr auf den siebten Rang, ebenso wie Emma Hinze bei den Frauen.

Stefan Bötticher hat den Keirin wörtlich genommen - aus dem Japanischen übersetzt heißt Keirin "Kampfrennen"- und sich am Dienstag (07.08.18) die Goldmedaille erkämpft. Bötticher pushte sich in der letzten Runde nach vorne und konnte seinen langen Schlusspurt bis ins Ziel fahren: Gold für den 26-jährigen Deutschen. Silber ging an Sébastien Vigier aus Frankreich, Bronze an den Briten Jack Carlin. "Hier heute zu gewinnen war wie im Film. Das hätte ich mir nicht träumen lassen", sagte Bötticher im ZDF. "Ich bin superglücklich über die volle Ausbeute mit Gold, Silber und Bronze. Ich kann es nicht fassen, Europameister zu sein", fügte der Polizist vom Chemnitzer PSV hinzu.

Nicht nach Plan lief es im Keirin bei Joachim Eilers. Für den Weltmeister von 2016 kam im Halbfinale das Aus. Im kleinen Finale aber betrieb Eilers ein wenig Wiedergutmachung für den verpassten Endlauf und feierte einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Im Gesamtklassement bedeutete das Rang sieben für den Athleten vom Chemnitzer PSV. Eilers hatte am vergangenen Freitag (03.08.18) im Teamsprint mit Stefan Bötticher und Timo Bichler die Bronzemedaille errungen.

"Wahnsinns-Ergebnis" für Bundestrainer Detlef Uibel

Angesichts des Medaillenregens für die deutschen Bahnradfahrer hat Bundestrainer Detlef Uibel ein äußerst positives EM-Fazit gezogen: "Das ist ein Wahnsinns-Ergebnis für uns und das mit der sehr schwierigen Ausgangsposition nach dem schweren Sturz von Kristina Vogel im Vorfeld", sagte Uibel dem ZDF. "Wir müssen hart weiterarbeiten, aber ich bin sehr zufrieden, dass wir mit einer sehr soliden Basis in Richtung Olympiaqualifikation weitermachen können. Wir gehen mit unseren Leistungen immer sehr kritisch um, wollen zu Olympia auch in der Breite gut aufgestellt sein. Die Wettkämpfe hier waren klasse". Und daher machte sich Uibel auch über eine Fortsetzung der European Championships in dieser Form keine Sorgen: "Die Stimmung hier im Velodrom war große Klasse."

Hinze, Beyer gehen bei den Medaillen leer aus

Es hat nicht gereicht für Emma Hinze - der Traum von der zweiten EM-Medaille in Glasgow erfüllte sich nicht. Im Halbfinale des Keirin-Wettbewerbes schied die deutsche Meisterin aus und musste sich mit dem kleinen Finale trösten. Immerhin reichte es für den siebten Platz. EM-Gold sicherte sich Mathilde Gros aus Frankreich, Silber ging an die belgische Weltmeisterin Nicky Degrendele, Bronze gewann die Russin Daria Schmelewa. Im Teamsprint hatte Hinze am vergangenen Freitag (03.08.18) mit Miriam Welte die Bronzemedaille gewonnen.

Maximilian Beyer erneut ohne Fortune

Maximilian Beyer hatte sich nach seinem enttäuschenden 19. Platz im Omnium im Ausscheidungsfahren etwas mehr erwartet. Tatsächlich hielt der WM-Dritte von 2015 im Ausscheidungsfahren lange Zeit gut mit. Doch in der Schlussphase konnte Beyer nicht mehr mit der Spitze mithalten und kam als Siebter ins Ziel. Im Madison, dem Zweier-Mannschaftsfahren über 30 Kilometer, verpassten Anna Knauer und Lisa Küllmer als Elfte knapp eine Platzierung unter den Top Ten.

Bahnrad Ausscheidungsfahren.

04:37 min | 07.08.2018 | Das Erste

Ausscheidungsfahren: Beyer wird Siebter

Lange konnte Maximilian Beyer gut mithalten, aber dann verließen ihn die Kräfte: Am Ende Platz sieben im Ausscheidungsfahren. Gold ging nach Großbritannien.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 08.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 07.08.18 16:35 Uhr