Der Deutschlandachter der Männer

01:59 min | 02.08.2018 | Das Erste

Souveräner Auftritt des Deutschland-Achters

Das war ein Ausrufezeichen: Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes hat mit starker Leistung seinen Vorlauf im Strathclyde Country Park bei Glasgow gewonnen.

Rudern

Deutschland-Achter Sieger im Vorlauf

Der Deutschland-Achter hat seinen Vorlauf bei der EM in Glasgow gewonnen und steht damit im Finale. Ebenfalls bereits qualifiziert sind außerdem die Niederlande.

Das Team mit Hannes Ocik, Johannes Weißenfeld, Felix Wimberger, Maximilian Planer, Torben Johannesen, Jakob Schneider, Malte Jakschik, Richard Schmidt sowie Steuermann Martin Sauer gewann den Vorlauf letztlich souverän in 5:32,83 Minuten.

"Ein sehr kontrolliertes Rennen"

Schon der Start verlief gut, nach 1000 Metern hatte das deutsche Boot knapp eine Sekunde Vorsprung auf Rumänien. "Wir können sagen, es war ein sehr kontrolliertes Rennen", sagte Bundestrainer Uwe Bender. Torben Johannesen fügte hinzu: "Die letzten 500 Meter haben wir uns als Reserve für das Finale gelassen."

Niederlande überraschend stark

Der Achter der Niederlande zeigte im anderen Vorlauf eine gute Vorstellung und sorgte für eine Überraschung. In 5:36,35 Minuten verwiesen die Niederländer die Briten (5:38,63) als Zweite in den Hoffnungslauf.

Dennoch blieb die Zeit der Niederländer klar hinter der des Deutschland-Achters zurück. Auch Rumänien war im Vorlauf der deutschen Mannschaft mit 5:33,37 Minuten klar schneller als die Niederlande. Trotzdem müssen die Rumänen gemeinsam mit Italien, Polen, Großbritannien und Russland in den Hoffnungslauf am Freitag. Das Finale findet am Sonntag (05.08.2018) um 13:45 Uhr MESZ statt.

Deutsche Hoffnungen ruhen auf dem Achter

Der Achter ist das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV), die Medaillenhoffnungen der deutschen Mannschaft ruhen auf dem Team, das seit fast zwei Jahren in Medaillen-Rennen ungeschlagen ist. "Wir starten in der Heimat des Rudersports, in Großbritannien. Wir wollen den Briten zu Hause zeigen, wer die Nase vorne hat", hatte Schlagmann Hannes Ocik aus Schwerin vor dem EM-Start gesagt.

EM bei Ruderern mit eher kleinem Stellenwert

Bei der EM werden in 18 Klassen Medaillen vergeben, darunter auch in den 14 olympischen. Die EM steht trotz des Starts des Deutschland-Achters allerdings im Schatten der WM im bulgarischen Plowdiw (8. bis 16. September). Viele deutsche Athleten fehlen daher. Sie bereiten sich auf den Saisonhöhepunkt vor.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | Sportschau live | 04.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 02.08.18 15:09 Uhr