Florian Wellbrock © dpa Foto: Ian Rutherford

Schwimmen

Wellbrock auf der letzten Rille zu Bronze

Florian Wellbrock hat bei den Schwimm-Europameisterschaften in Glasgow am Mittwoch (8.8.2018) seine zweite Medaille gewonnen: Über 800 m Freistil musste er sich drei Tage nach seinem Titelgewinn über 1500 m nur Michailo Romantschuk aus der Ukraine (7:42,96 Min.) und dem italienischen Olympiasieger Gregorio Paltrinieri (7:45,12) geschlagen geben. Die beiden hatte er bei seinem Goldtriumph noch hinter sich gelassen.

In 7:45,60 Min. schlug der 20-Jährige als Dritter in deutscher Rekordzeit an. Wellbrock war nur mit der siebtschnellsten Vorlaufzeit ins Finale eingezogen, zeigte dort eine couragierte Leistung. Bis etwa zur Hälfte des Rennens lag Wellbrock im Tollcross International Swimming Centre auf Position vier, ließ dann aber den Norweger Henrik Christiansen hinter sich und verteidigte auf den letzten sechs Bahnen den Bronze-Rang.

Im Ziel hatte der Magdeburger rund eine Sekunde Vorsprung vor Christiansen – und verpasste Silber nur um eine gute halbe Sekunde. "Das tat ziemlich weh. Aber wenn man auf so einer Bühne um die Medaillen mitschwimmen will, dann muss man die ganze Zeit vorne dabei sein. Sonst ist man chancenlos", sagte Wellbrock noch völlig außer Atem im Ersten.

Für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) war es am vorletzten Wettkampftag der Titelkämpfe im Rahmen der European Championships die insgesamt siebte Medaille. Damit ist die Bilanz der erfolgreichen Heim-EM vor vier Jahren in Berlin bereits übertroffen, wo es am Ende sechs Medaillen waren.

Ergebnisse

Schwimmen, 800 m Freistil, Männer, Finale

Gold Flagge Ukraine UKR Mychajlo Romanschuk
Silber Flagge Italien ITA Gregorio Paltrinieri
Bronze Flagge Deutschland GER Florian Wellbrock
4. Flagge Norwegen NOR Henrik Christiansen
5. Flagge Tschechien CZE Jan Micka

Schwingenschlögl übersäuert

Für Fabian Schwingenschlögl war das Finale über 50 m Brust vor allem eine große Erfahrung. Der 26-Jährige erwischte einen tollen Start und schwamm zehn Meter vor dem Ziel noch um Bronze mit. Dann aber wurden seine Züge kürzer und kürzer, sein Körper schien zu übersäuern, was die Leistung deutlich hemmte. Am Ende stand Platz sieben für Schwingenschlögl. Zu Platz drei fehlten 0,23 Sek. Denn der britische Star Adam Peaty siegte souverän in 26,09 Sek.

Ergebnisse

Schwimmen, 50 m Brust, Männer, Finale

Gold Flagge Großbritannien GBR Adam Peaty
Silber Flagge Italien ITA Fabio Scozzoli
Bronze Flagge Slowenien SLO Peter John Stevens
4. Flagge Russland RUS Kirill Prigoda
5. Flagge Serbien SRB Caba Siladji
7. Flagge Deutschland GER Fabian Schwingenschlögl

Diener bricht am Ende ein

Es sah lange Zeit nach einer Medaille für Christian Diener über 200 m Rücken aus. Schließlich ging er als Zweiter auf die vierte und letzte Bahn. Doch auf den letzten Metern wurden die Arme von Diener schwer, die Geschwindigkeit ließ nach. Der Pole Radoslaw Kawecki und der Italiener Matteo Restivo nutzten die Chance eiskalt aus und zogen auf den letzten Metern noch am Deutschen vorbei, dem der undankbare Platz vier (1:57,05 Min.) blieb. Mit riesigem Vorsprung gewann Jewgeni Rylow Gold (1:53,36 Min.). "Ich habe mich erst verguckt, habe deswegen die Faust erst hochgereckt. Aber man kann es nicht ändern", sagte Diener.

Ergebnisse

Schwimmen, 200 m Rücken, Männer, Finale

Gold Flagge Russland RUS Jewgeni Rylow
Silber Flagge Polen POL Radoslaw Kawecki
Bronze Flagge Italien ITA Matteo Restivo
4. Flagge Deutschland GER Christian Diener
5. Flagge Griechenland GRE Apostolos Christou

Deutsche Mixed-Staffel schwimmt hinterher

Die deutsche Mixed-Staffel hat im Finale über 4x100 m Freistil eine Medaille deutlich verpasst. Das Team um Damian Wierling, Christoph Fildebrandt, Reva Foos und Annika Bruhn konnte nicht mit den Spitzenteams mithalten und belegte am Ende den fünften Platz. Bereits nach dem ersten Schwimmer (Wierling) lag das deutsche Team auf Rang fünf. Auch die fliegende Anke als Schlussschwimmerin konnte den Rückstand von rund zwei Sekunden nicht mehr wettmachen. Die 3:26,59 Min. bedeuteten allerdings deutschen Rekord. Frankreich gewann vor den Niederlanden und Russland.

Ergebnisse

Schwimmen, 4 x 100 m Freistil, Mixed, Finale

Gold Flagge Frankreich FRA Jeremy Stravius / Mehdy Metella / Marie Wattel / Charlotte Bonnet
Silber Flagge Niederlande NED Nyls Korstanje / Stan Pijnenburg / Femke Heemskerk / Ranomi Kromowidjojo
Bronze Flagge Russland RUS Kliment Kolesnikow / Wladislaw Grinew / Mariia Kamenewa / Arina Openyschewa
4. Flagge Italien ITA Luca Dotto / Alessandro Miressi / Giada Galizi / Federica Pellegrini
5. Flagge Deutschland GER Damian Wierling / Christoph Fildebrandt / Reva Foos / Annika Bruhn

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 08.08.2018 | 17:30 Uhr

Stand: 08.08.18 19:00 Uhr

Medaillenspiegel

Aktueller Medaillenspiegel
Platz Land G S B
1. Flagge Russland RUS 31 19 16
2. Flagge Großbritannien GBR 26 26 22
3. Flagge Italien ITA 15 17 28
4. Flagge Niederlande NED 15 15 13
5. Flagge Deutschland GER 13 17 23
6. Flagge Frankreich FRA 13 14 15
7. Flagge Polen POL 9 6 6
Stand nach 187 von 187 Entscheidungen.

Alle Platzierungen | mehr