Zeittafel während der Schwimm-EM in Glasgow - in sechs Rennen gab es Probleme mit der Zeitmessung. © dpa

Schwimmen

Schwimmverband bestätigt Panne bei Zeitnahme

von Chaled Nahar

Der Europäische Schwimmverband hat Probleme mit der Zeitnahme bei der EM eingeräumt. Ein Weltrekord wurde korrigiert - fast hätte er gestrichen werden müssen.

Während der Wettbewerbe am Samstagnachmittag habe das Technische Komitee des Verbands Probleme mit der Zeitnahme erkannt, teilte der Europäische Schwimmverband LEN ("Ligue Européenne de Natation") mit. "Nach gründlichen Untersuchungen wurde ersichtlich, dass der Startmechanismus unkorrekt konfiguriert worden ist", hieß es in der Erklärung.

Alle Zeiten seien deshalb um 0,1 Sekunden schneller angezeigt worden, als sie es tatsächlich waren.

Verband schrammt an großer Peinlichkeit vorbei

Das betraf auch die wohl prominenteste Leistung der bisherigen Schwimm-EM: Adam Peaty hatte seinen eigenen Weltrekord über 100 m Brust, den er 2016 bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro mit 57,13 Sekunden aufgestellt hatte, klar unterboten - und zwar in 57,00 Sekunden.

Doch das war nur seine vermeintliche Zeit, Peaty wird nun mit 57,10 Sekunden gelistet. Und damit unterbot er seine bisherige Bestmarke nur noch um drei statt 13 Hundertstelsekunden. Dem Verband blieb also nur knapp die Peinlichkeit erspart, einen groß gefeierten Weltrekord nachträglich streichen zu müssen. Auf seiner Seite veröffentlichte die LEN eine Liste der korrigierten Zeiten.

Der zweite Weltrekord des Samstags bleibt unberührt

Insgesamt habe der Fehler sechs Rennen betroffen, in denen alle Zeiten zunächst um 0,1 Sekunden falsch gelistet worden seien. Darunter befand sich das Finale über 800 m Freistil der Frauen, in dem Sarah Köhler Vierte wurde, sowie das Finale über 100 m Schmetterling der Frauen, dass die Schwedin Sarah Sjöström gewonnen hatte. Immerhin: Benachteiligt wurde den vorliegenden Informationen zufolge kein Athlet und keine Athletin.

Der zweite Weltrekord des Samstags, den Kliment Kolesnikow über 50 Meter Rücken der Männer aufgestellt hatte, war nach Verbandsangaben wie weitere Rennen an diesem Tag nicht von dem Fehler betroffen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 06.08.2018 | 10:30 Uhr

Stand: 05.08.18 21:12 Uhr