Marcel Nguyen © dpa-Bildfunk Foto: Darko Bandic/AP/dpa

Turnen

Nguyen und Dunkel in Einzelfinals chancenlos

Die deutsche Turnmannschaft reist ohne Medaillen im Gepäck aus Glasgow ab. Zum EM-Abschluss wussten Marcel Nguyen und vor allem Nils Dunkel in den Gerätefinals aber zu überzeugen: Dunkel belegte am Barren einen starken vierten Rang, Nguyen wurde Sechster am Boden und an den Ringen.

Die Turn-Europameisterschaften 2018 werden beim Deutschen Turner-Bund (DTB) nicht in bester Erinnerung bleiben: Weder bei der Frauen- noch bei der Männer-Riege verlief der Kampf um Gold, Silber und Bronze erfolgreich - am Ende stehen statt Medaillen vier vierte Plätze zu Buche.

Zum Abschluss der Wettkämpfe in der Halle The Hydro in der schottischen Metropole wurden am Sonntag (12.08.2018) die Gerätefinals bei den Männern ausgetragen - mit zwei deutschen Turnern in drei Entscheidungen: Marcel Nguyen hatte sich am Boden und an den Ringen qualifiziert. An seinem stärksten Gerät, dem Barren, hatte er den Medaillen-Kampf der besten Acht nach einem Patzer beim Abgang verpasst. Dafür stand hier Nils Dunkel in der Startliste. An den übrigen drei Geräten hatte sich kein DTB-Turner für die Finals qualifiziert. Besonders das vorzeitige Aus von Andreas Bretschneider am Reck war nicht eingeplant gewesen.

Nguyen zweimal Sechster

Nguyen, der in seiner Karriere insgesamt bereits sieben EM-Medaillen gewonnen hat, beendete das Finale am Boden nach einer guten Vorstellung auf Platz sechs - und damit im Rahmen des Möglichen. "Ich wusste, ich kann in diesem Feld nur etwas erreichen, wenn alles perfekt klappt. Das war auf den ersten Bahnen nicht der Fall. Da müssen die Stände exakter sein", sagte er. Der dreimalige Europameister lag mit 14,066 Punkten am Ende klar hinter dem britischen Goldmedaillengewinner Dominick Cunnigham (14,666 Punkte) sowie dem zweitplatzierten Artem Dolgopyat aus Israel (14,466) und Bronze-Gewinner Artur Dalalojan aus Russland (14,466).

Auch an den Ringen war Nguyen - im insgesamt 20. EM-Finale seiner Karriere - als Außenseiter in den Wettkampf gegangen. Eine solide Leistung mit einem leichten Wackler beim Abgang brachten ihm nach den Wertungen der Kampfrichter auch hier 14,066 Punkte ein, die im EM-Resultat wieder Rang sechs bedeuteten. "Es war schon im Vorfeld klar, dass ich keine Medaillenchancen habe. Die hätte ich am Barren gehabt", sagte Nguyen im Ersten. "Aber ich gucke nach vorne, da gibt es noch neue Aufgaben." Ringe-Gold ging an den überlegen turnenden Eleftherios Petrounias aus Griechenland (15,466 Punkte) vor dem Türken Ibrahim Colak (15,100 Punkte) und dem Briten Courtney Tulloch (15,000 Punkte).

Dunkel profitiert auch von Patzern der Konkurrenz

Am vorletzten Gerät der Einzelfinals war dann Nils Dunkel am Barren gefordert - er hatte die Medaillen-Entscheidung als Achter der Qualifikation erreicht. Und der 21-Jährige sorgte mit seiner guten Übung im ersten EM-Einzel-Finale seiner Karriere für einen versöhnlichen Abschluss aus Sicht der deutschen Turner: Nach einem kleinen Wackler und einem nicht ganz perfekten Abgang wurde er als letzter Starter der Konkurrenz mit 14,366 Punkten bewertet.

Da die Konkurrenz - unter anderem Ahmet Onder aus der Türkei - vor ihm nicht fehlerfrei geblieben war, reichte es für Dunkel in der Endabrechnung zu Platz vier. Das machte den Erfurter fast sprachlos: "Ich hätte niemals damit gerechnet, dass ich so weit nach vorne komme, dass es für den vierten Platz reicht. Ich bin mega happy", sagte er im Ersten. "Ich habe versucht, mich darauf zu konzentrieren, was ich trainiert habe - und das hat auch geklappt." Europameister am Barren wurde der Russe Artur Dalalojan mit 15,433 Punkten vor seinem Landsmann, dem Olympiasieger David Beljawski (15,166 Punkte). Den dritten Platz sicherte sich Oliver Hegi aus der Schweiz.

Ergebnisse

Kunstturnen, Boden, Männer, Finale

Gold Flagge Großbritannien GBR Dominick Adam Cunningham
Silber Flagge Israel ISR Artem Dolgopyat
Bronze Flagge Russland RUS Artur Dalalojan
4. Flagge Russland RUS Nikita Nagornyy
5. Flagge Israel ISR Alexander Shatilov
6. Flagge Deutschland GER Marcel Nguyen

Kunstturnen, Ringe, Männer, Finale

Gold Flagge Griechenland GRE Eleftherios Petrounias
Silber Flagge Türkei TUR Ibrahim Colak
Bronze Flagge Großbritannien GBR Courtney Tulloch
4. Flagge Russland RUS Nikita Nagornyy
5. Flagge Armenien ARM Wahagn Dawtjan
6. Flagge Deutschland GER Marcel Nguyen

Kunstturnen, Barren, Männer, Finale

Gold Flagge Russland RUS Artur Dalalojan
Silber Flagge Russland RUS David Beljawskij
Bronze Flagge Schweiz SUI Oliver Hegi
4. Flagge Deutschland GER Nils Dunkel
5. Flagge Türkei TUR Ahmet Önder

Kunstturnen, Seitpferd, Männer, Finale

Gold Flagge Irland IRL Rhys McClenaghan
Silber Flagge Slowenien SLO Saso Bertoncelj
Silber Flagge Kroatien CRO Robert Seligman
4. Flagge Russland RUS David Beljawskij
5. Flagge Russland RUS Nikolai Kuksenkow

Kunstturnen, Pferdsprung, Männer, Finale

Gold Flagge Russland RUS Artur Dalalojan
Silber Flagge Ukraine UKR Igor Radiwilow
Bronze Flagge Russland RUS Dmitri Lankin
4. Flagge Frankreich FRA Loris Frasca
5. Flagge Israel ISR Andrey Medvedev

Kunstturnen, Reck, Männer, Finale

Gold Flagge Schweiz SUI Oliver Hegi
Silber Flagge Niederlande NED Epke Zonderland
Bronze Flagge Ungarn HUN David Vecsernyes
4. Flagge Schweiz SUI Taha Serhani
5. Flagge Großbritannien GBR James Hall

Drei weitere Male "an Bronze geschnuppert"

Im Teamfinale am Samstag (11.08.2018) hatten die deutschen Männer auf Rang vier die erste EM-Medaille nach acht Jahren knapp verpasst. "Ein vierter Rang ist immer undankbar", meinte Nguyen. Der 30 Jahre alte Unterhachinger hatte sich im Team zusammen mit Bretschneider, Dunkel, Andreas Toba und Nick Klessing zu viele Wackler und Patzer geleistet, um - wie noch in der Qualifikation - auf Platz drei zu landen, den am Ende die Franzosen belegten.

Die deutschen Turnerinnen hatten nach einer verpatzten Vorstellung in der Qualifikation das Mannschafts-Finale verpasst. Auch in den Geräte-Finals gab es keinen Grund zum Jubeln: Weltmeisterin Pauline Schäfer kam nach einem Sturz am Schwebebalken nur auf Platz sechs, vierte Ränge erturnten die Stuttgarterin Kim Bui am Stufenbarren und Sarah Voss aus Köln beim Sprung.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 12.08.2018 | 12:03 Uhr

Stand: 12.08.18 18:57 Uhr