Der ukrainische Hochspringer Bogdan Bondarenko

Bogdan Bondarenko - Auf und Ab eines Hochsprung-Ass'

Land: Ukraine Flagge Ukraine

Steckbrief

geb. am: 30.08.1989
in Charkiw
Größe: 197 cm
Gewicht: 80 kg
Verein: Dynamo Charkiw
Trainer: Viktor Bondarenko

Sportliche Eckdaten

Persönliche Bestleistung:
2,42 m (2014/ER)
Größte Erfolge
Weltmeisterschaften:
Silber 2015
Gold 2013

Europameisterschaften:
Gold 2014


Zahlreiche internationale Erfolge, viele Wettkämpfe, aber auch immer wieder große Verletzungsprobleme: Die Hochsprung-Karriere von Bogdan Bondarenko ist ein ständiges Auf und Ab. Trainiert von Papa Viktor hält der Ukrainer mit 2,42 m den Europarekord.

"It's much better to overeat than not have enough sleep." (Besser überfressen, als zu wenig Schlaf) Klingt ein wenig merkwürdig, was Hochspirnger Bogdan Bondarenko als sein Motto ausgibt. Ein Blick auf die vielen Hochs und Tiefs seiner sportlichen Laufbahn verrät, wie der Ukrainer es gemeint hat. Große internationale Erfolge, viele Wettkämpfe, aber auch massive Verletzungsprobleme sind seine ständigen Begleiter: Junioren-Weltmeister 2008, U-23-Europameister 2011, Weltmeister 2013, Europameister 2014 und Vizeweltmeister 2015. Dazwischen Monate, in denen Bondarenko mehr Zeit in Krankenhäusern und Arztpraxen verbrachte, als beim Training. Ob Achillessehnen-, Knöchel-, Knie- oder Leistenprobleme: Der 26-Jährige hat kaum eine der typischen Verletzungen von Hochspringern ausgelassen - und dabei oft an Rücktritt gedacht.

Mit Ruhe zum WM-Gold

Bondarenko, der mit 13 Jahren zum Hochsprung kam und seither fast durchgehend von seinem Vater Viktor trainiert wird, mag es, wenn im Stadion absolute Ruhe herrscht. Während andere die Zuschauer zum Klatschen animieren, um sich zu pushen, fordert der Ukrainer das Publikum schon mal auf, sich ruhig zu verhalten. Seine bislang stärksten Auftritte gelangen dem 1,97 Meter großen Athleten 2013 und 2014. Bei der WM in Moskau sprang er mit 2,41 m zur Goldmedaille, danach folgte die alte Leier: Eine Verletzung reihte sich an die nächste.

"Flucht" nach Südafrika - Europarekord in New York

Der ukrainische Hochspringer Bogdan Bondarenko © imago/Insidefoto

Bogdan Bondorenko überquerte 2014 in New York 2,42 m - Europarekord.

Die Krim-Krise Anfang 2014 und die unsicheren Verhältnissen in der Ukraine zwangen Bondarenko, seine Saisonvorbereitung zu ändern. Er trainierte erstmals in der Höhe Südafrikas, um seine Fitness zu steigern und einige neue Technikübungen auszuprobieren - immer mit dem Fokus auf seine Gesundheit. Das Experiment zahlte sich aus: Er begann die Saison eindrucksvoll, überquerte Anfang Mai in Tokio 2,40 m und legte kurz danach in New York zwei Zentimeter drauf: Mit 2,42 m stellte er den Europarekord ein, den der Schwede Patrick Sjöberg seit 1987 allein innehatte.

Bondarenko befand sich in hervorragender Form. Zum Saisonhöhepunkt peilte er den Weltrekord des Kubaners Javier Sotomajor an, doch bei der EM in Zürich fiel sein Traum von 2,45 m ins Wasser. Bei starkem Regen sprang Bondarenko immerhin noch 2,35 m und holte sich damit den EM-Titel. "Es war so, als ob man sich das ganze Jahr auf ein Formel-1-Rennen vorbereitet, aber am Tag X wegen des schlechten Wetters nur 50 km/h fahren kann", sagte der Fan schneller Autos danach.

Weitere Medaillen in Amsterdam und Rio?

2015 verpasste Bondarenko es nur knapp, seinen WM-Titel von Moskau zu verteidigen. In Peking verlor er im Stechen gegen den Kanadier Derek Drouin und gewann Silber. Zum Saisoneinstieg 2016 meisterte er in Rom Anfang Juni 2,33 m. Solide, aber für weitere Medaillen bei der EM in Amsterdam oder den Olympischen Spielen in Rio wird Bondarenko noch ein paar Zentimeter drauflegen müssen.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 04.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 27.06.16 10:28 Uhr