Florian Wellbrock bei den Stockholm Open 2018.

Florian Wellbrock: Große Taten + Worte = EM-Gold?

Sportart: Schwimmen
Disziplinen: 1500 m Freistil , 800 m Freistil
Sportart: Freiwasser-Schwimmen
Disziplinen: 5 km (Mixed) , 25 km
Land: Deutschland Flagge Deutschland

Steckbrief

geb. am: 19.08.1997
in Bremen
Größe: 185 cm
Gewicht: 70 kg
Verein: SC Magdeburg
Trainer: Bernd Berkhahn
Beruf: Ausbildung zum Immobilienkaufmann

Sportliche Eckdaten

Größte Erfolge
Olympische Spiele:
31. Platz 2016 (1.500 m Freistil)

Weltmeisterschaften:
5. Platz 2015 (Freiwasserschwimmen/5 km)
7. Platz 2017 (800 m Freistil)
17. Platz 2017 (1.500 m Freistil)

Europameisterschaften:
Gold 2018 (1.500 m Freistil)
Silber 2018 (4 x 1,25 km Staffel)
Bronze 2018 (800 m Freistil)


von Florian Neuhauss

Gleich dreimal greift Florian Wellbrock bei den European Championships in Glasgow nach Edelmetall. Der gebürtige Bremer schwimmt über 800 und 1.500 Meter im Becken und darf dieses Mal zusätzlich in der Freiwasser-Staffel ran. Ein Politikum.

Florian Wellbrock strotzt vor Selbstvertrauen. "Ich will über 800 und 1.500 Meter recht entspannt ins Finale schwimmen und da dann jeweils eine Medaille holen", gibt der 20-Jährige die Richtung für die European Championships vor. "Auf die Freiwasserstaffel freue ich mich ganz besonders. Mit den anderen mitzufiebern, macht noch mal mehr Spaß. Aber bei Staffeln gehört auch immer Glück dazu."

Große Töne aus der zuletzt des Öfteren wegen Erfolglosigkeit kritisierten Schwimmsparte. Wellbrock allerdings hat bereits Taten sprechen lassen. Im April brach der gebürtige Bremer, der in Magdeburg trainiert, den 27 Jahre alten deutschen Rekord von Jörg Hoffmann (14:50,36 Minuten) über 1.500 Meter um fast zehn Sekunden. 14:40,69 Minuten zeigte die Anzeigetafel bei seinem Sieg bei den Swim Open in Stockholm - Weltjahresbestzeit. "Ich hatte mit einer persönlichen Bestzeit geliebäugelt (vorher 14:55,04 - Anm.d.Red.), aber dass es gleich auf 14:40 runtergeht, ist riesig", jubelt Wellbrock, der mit 7:46,85 Minuten zwei Tage später an Ort und Stelle auch gleich noch eine deutsche Bestzeit über 800 Meter aufstellte. Im Juli sicherte er sich zudem in Berlin souverän die beiden deutschen Meistertitel.

Zwei Weltcup-Siege im Freiwasser

Und als wäre das nicht genug: Zwischendurch gewann Wellbrock im Juni den Open-Water-Europacup im französischen Gravelines über die 10 km - und ließ Olympiasieger und Weltmeister Ferry Weertman (Niederlande) auf Rang zwei 11,95 Sekunden hinter sich. "Florian hat das überragend gemacht und auf den letzten 800 Metern seine Geschwindigkeitsvorteile souverän ausgenutzt", lobte Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz und bestaunte nur zwei Wochen später am Plattensee Wellbrocks nächstes Husarenstück. Diesmal waren es sogar 17 Sekunden, die der Norddeutsche Vorsprung auf Weertman hatte.

Chefcoach Lambertz mit klarer Meinung

Wellbrock ist der Mann der Stunde - im Becken, und im Freiwasser. Doch Doppelstarts sind nicht gerne gesehen. 2017 untersagte der DSV Wellbrock bei der WM einen Doppelstart. "Das war echt schade. Ich hatte schon gezeigt, dass ich beides draufhabe. Von der Vorbereitung her wäre das kein Problem gewesen", ist Wellbrock überzeugt. Zumal die Wettkämpfe im Becken und Freiwasser mehrere Tage auseinanderlagen. Allerdings wäre es zuerst ins Freiwasser gegangen. "Wenn die Athleten zuerst im Becken schwimmen und danach im Freiwasser, ist das kein Problem. Anders herum funktionieren Doppelstarts statistisch gesehen aber in 95 Prozent der Fälle nicht", erklärt Bundestrainer Henning Lambertz.

Wellbrock strebt Olympia-Quali auch draußen an

Schwimmer Florian Wellbrock

Modellathlet: Florian Wellbrock.

Wellbrocks Heimtrainer Bernd Berkhahn vom SC Magdeburg sieht das anders: "Unser Ansatz ist, dass Florian künftig in beiden Bereichen mitschwimmt. 2019 wird er auch im Freiwasser versuchen, die Quali-Kriterien für Olympia zu erfüllen. Unser Ziel ist Tokio." Natürlich weiß auch Berkhahn, dass in der Vergangenheit immer wieder Athleten Probleme mit Doppestarts hatten, "aber das ist eine Typfrage". Die Anforderungen seien grundsätzlich dieselben. "Florian bringt aus dem Becken die Geschwindigkeit mit. Wenn es über zehn Kilometer geht, sind die ersten acht für ihn wie ein Spaziergang. Und am Ende ist es dann nicht anders als ein 1.500-m-Lauf."

Auch Köhler in der Staffel dabei

Der Zeitplan in Glasgow spielt dem DSV und Wellbrock nun gleichermaßen in die Hände. Der Finallauf über 800 Meter findet am gleichen Tag statt wie die 5 km (8. August), die 10 km tags darauf. Bleibt noch die Staffel (4x1.250 Meter) - und da ist der Magdeburger Ausnahmeathlete genauso dabei wie Sarah Köhler (deutsche Rekordlerin über 1.500 m). "Florian und Sarah sind im Becken fertig, wenn es ins Freiwasser geht. Es spricht nichts gegen einen Doppelstart", sagt Lambertz. Freiwasser-Bundestrainer Lurz, dessen Auswahl im vergangenen Jahr bei der WM leer ausging, freut sich über die Unterstützung: "Mit diesem starken Team will ich auf jeden Fall eine Medaille."

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau | European Championships 2018 | 04.08.2018 | 09:55 Uhr

Stand: 11.08.18 17:12 Uhr